Aktuelle Nachrichten

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Termine

< Oktober 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Seite auswählen

Fahrt nach Warschau zur Klimakonferenz

11. bis 22. November

Vom 11. bis zum 22. November findet die diesjährige Klimakonferenz COP 19 im  Nachbarland Polen statt. Zehn Schülerinnen und Schüler der "Klima-Werkstatt" der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule beschäftigen sich seit einigen Wochen mit der Frage, wie eine gerechte Lösung der Klimafrage aussehen könnte. Um mehr zu erfahren über die Verhandlungen, die Einflussmöglichkeiten einer aktiven Zivilgesellschaft und darüber, was jede einzelne Person tun kann, begibt sich die Gruppe für fünf Tage vor Ort nach Warschau. Die Gruppe hofft auf einen Austausch mit ähnlich engagierten Gleichaltrigen, zum Beispiel mit Felix Finkbeiner der Kinderorganisation "Plant-for-the-Planet" oder mit Kindern wie der 12jährigen Severn Suzuki, die auf der historischen Klimakonferenz von 1992 fogenden bewegenden Appell an die Delegierten gerichtet hat: http://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk  Verfolgt werden kann die Konferenz u.a. auf den Blogs "Klimaretter" und  "Klima der Gerechtigkeit".

Klima

Die Klima-Werkstatt der Leonardo da Vinci Gesamtschule ist aus Warschau von der Klimakonferenz zurückgekehrt. Fünf Schülerinnen und zwei Schüler aus den Jahrgängen 7 und 8 waren vier Tage vor Ort, um ihre Stimmen auf der zentralen Kundgebung hörbar zu machen (mit Plakaten, Megaphon und Instrumenten), Interviews mit Beteiligten zu führen und das Rahmenprogramm wie den "Transport Day" oder den "Health Day" zu besuchen - letzteres fand beides außerhalb des für Minderjährige nicht zugänglichen offiziellen Konferenzgeländes des Nationalstadions statt. Zwölf Interviews mit Delegierten und Vertreterinnen von Nichtregierungsorganisationen sind entstanden. Besonders das Gespräch mit Vertretern der Panafrican Climate Justice Alliance und einem Vertreter der philippinischen Delegation hat die Schülerinnen nachhaltig beeindruckt. Sie wurden selber oft angesprochen, fotografiert, interviewt (u.a. vom WDR und Frankfurter Studentinnen) und um Mithilfe gebeten z.B. bei der Vorbereitung der Anti-Kohle-Atomschutzmasken für die Cough4Coal-(Husten für Kohle)-Theater-Aktion vor dem Tagungsort des zeitgleich stattfindenen Kohle-Industrie-Kongresses.

Lesen macht schlau

Kordon

14.11.2013

Am 10. bundesweiten Vorlesetag nahmen literaturinteressierte Schülerinnen und Schüler an der Auftatktveranstaltung im Bildungsforum Potsdam teil. Dabei konnten sie in einer Lesung den Schriftsteller Klaus Kordon erleben.

Die 10. Brandenburger Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationstage

Die 10. Brandenburger Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationstage waren dieses Jahr zwei Mal zu Gast an der Leonardo da Vinci Gesamtschule. Das Jahresthema " Global unterwegs - Menschen, Daten, Waren grenzenlos mobil?" lehnte sich eng an die UN Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" an. Yuliana Irawati Gubernath kam mit ihrer Lerngruppe über die Frage "Was brauche ich wirklich?" ins Gespräch, verfolgte den globalen Warenstrom von Kleidungsstücken und unternahm eine virtuelle Reise nach Indonesien, wo viele (Marken-)Firmen unter menschenunwürdigen Bedingungen produzieren lassen, meist mit einer Arbeitszeit mehr als 18 Stunden am Tag. In einem Rollenspiel standen die Kinder vor der Herausforderung innerhalb von 18 Minuten ein Stück Stoff zu einer Handytasche zu vernähen, die "Vorarbeiterin" entschied dann über die Höhe ihres Lohns. Kristin Ehlert von FÖN e.V. verfolgte mit ihrer Lerngruppe  in "Marken, Mode und Moneten" die mehr als 60.000km lange Weltreise einer Jeans und entwickelte mit den Kindern eigene Filmclips, die Handlungsmöglichkeiten für bewussteren Konsum aufzeigten.

Besuch der Tierklinik Berlin

25.11.2013

Am Montag hatte unsere Werkstatt Biologie die Möglichkeit die Tierklinik der Universität in Berlin kennenzulernen. Eine Führung und anschließende Gesprächsrunde beantwortete all die Fragen, die wir vorab zusammengestellt hatten. Wir konnten die OP- Räume besichtigen, sahen ein hochmodernes Bestrahlungsgerät gegen Tumore bei Haustieren, erlebten die Visite der stationären Tierpatienten. Selbst ein Hamster mit gebrochenem Hinterbein wird hier operiert. Wir konnten auf dem Röntgenbild die Verletzung sehen, die z. T. auch durch Laufräder in den Käfigen verursacht wird. Mehrere Katzen wurden in einem speziellen Raum mit Infusionen behandelt. In die Tierklinik werden auch verletzte Wildtiere gebracht, wie Schwäne und Greifvögel. An der Färbung des Gefieders kann man das Alter der Tiere erkennen- "unser" Greifvogel hatte ein tropfenförmig gefärbtes Brustgefieder und war somit noch sehr jung. Wir mussten auch erfahren, dass nicht alle Tierpatienten gesund werden. Die Besitzer entscheiden, ob sie ihr Tier mitnehmen. Ist das nicht der Fall werden sie in einem speziellen Raum gelagert und dann umweltgerecht durch eine Firma "entsorgt".

P. Baumgart, im Namen der 15 Teilnehmer der Exkursion

KONZERT "Strom & Wasser featuring THE REFUGEES"

Netzwerk

7.12.2013

"Strom & Wasser featuring THE REFUGEES" spielen mit ihrem Programm "Freiheit ist ein Paradies" live in Potsdam-West. Die Gruppe gründete sich im Jahr 2012 auf Initiative des deutschen Liedermachers Heinz Ratz. Dieser bereiste die Republik zuvor mit dem Fahrrad, um über 80 Konzerte zu geben, die ein Ausdruck seiner Solidarität mit Asylsuchenden und des Protestes gegen die gängige Flüchtlingspolitik waren. Auf dieser Reise lernte er Musiker aus aller Welt kennen, die in Flüchtlingsheimen auf ihre Verfahren warteten. Mit Ihnen veröffentlichte er eine CD realisierte eine Konzerttournee durch Deutschland. THE REFUGEES, deren einzelne Musiker_innen noch längst nicht auf sicherem Boden in Deutschland stehen, schaffen es deutlich zu machen, mit welchen Fähigkeiten jede_r einzelne von ihnen unser Zusammenleben bereichern kann und wie sie damit unzählige Menschen begeistern und vor allem inspirieren können.

Für mehr Informationen besuchen Sie http://www.stadtteilnetzwerk.de/assets/Flyer/Adventszeit/Advent-Klappkarte-WEB.jpg

Nikolausmarkt auf der PLATTE

Samstag, 7. Dezember, 13 - 18 Uhr, PLATTE, Haeckelstraße

Wie in der Weihnachtsgeschichte beschrieben, machen wir uns auf den Weg zu einem für die einen noch unbekannten für andere auch unwirtlichen Ort. Um die "Neuen Nachbarschaften" im "Haeckelkiez" begrüßen zu können und eine offene Willkommenskultur zu erzeugen, wird der traditionelle Nikolausmarkt in Potsdam-West in diesem Jahr auf der Freifläche "Die PLATTE" stattfinden. Der ungewöhnliche öffentliche Platz bildet den Mittelpunkt des "Haeckelkiezes" und wird bereits seit 3 Jahren zusammen von dem Stadtteilnetzwerk Potsdam-West e.V., der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule und anderen Partnern bespielt und zu einem öffentlichen Begegnungsort entwickelt.

Während die Freifläche in weihnachtlichen Zauber getaucht wird bieten Künstler_innen und Handwerker_innen aus ganz Potsdam besondere Geschenkideen feil. Rund um die StadtTeilTanne wird die PLATTE in diesem Jahr somit auch in der Adventszeit ein Begegngungsort für Alte Bekannte und Neue Nachbarn.

Das dritte Türchen hat sich geöffnet

3.12.2013

Am Dienstagabend wurde das dritte Türchen des Lebendigen Adventskalenders (Stadtteil Potsdam/West) an unserer Schule eröffnet. Die Besucher konnten sich über ein kleines Programm unserer Gitarrenwerkstatt erfreuen. Neben "The Lion sleeps tonight" und "Halleluja" erklangen auch Weihnachtslieder, zu denen alle mitsingen konnten. Erstaunlich, was die Mädchen nach vier Monaten schon alles spielen können. Gewärmt wurden alle durch ein Feuer und einen schmackhaften "Glühwein", den wiederum die Werkstatt "Kochen & Backen" nach eigenem Rezept "kreiert" hat. Ein rundum gelungener Auftakt in die schöne Weihnachtszeit.

Hereinspaziert

07. 12. 2013 - Tag der offenen Tür

Lautes Sambatrommeln begrüßte die Gäste: am Sonnabend lud die Leonardo-Da-Vinci-Gesamtschule zum alljährlichen Tag der offenen Tür ein. Viele Grundschüler kamen mit ihren Eltern, um sich vor Ort ein Bild von unserer Einrichtung zu machen. Lehrer und Schüler öffneten Klassen - und Fachräume, um  über wesentliche und interessante Aspekte der Schulausbildung in unserem Haus zu informieren. Während sich die Eltern im besonderen Maße für das Konzept der Schule interessierten, nutzten deren Kinder u.a. gern die Möglichkeit des Experimentierens in den Naturwissenschaftsräumen oder machten erste Bekanntschaften mit den neuen Fremdsprachen. Stellvertretend für die vielen Werkstattangebote präsentierte sich die Werkstatt Robotik, Kunst und Kochen und Backen. Der Angebote gab es viele.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. In der neuen Mensa konnte man sich mit Kaffee und Kuchen eine Pause gönnen. Herzlichen Dank allen Spendern von Kuchen, Kaffee, Saft und allen aktiven Schülern, Eltern und Kollegen für den gelungenen Tag!

Kirsten Schmollack
Schulleiterin

Süßer die Glocken nie klingen ...

17.12.2013

Am Dienstag war es dann endlich soweit - unser erstes gemeinsames Weihnachtskonzert! Viele Schüler und auch Lehrer hatten sich im Vorfeld fleißig auf diesen Abend vorbereitet. Es wurde musiziert, rezitiert und gesungen. Auch das Publikum war aktiv dabei. In der Pause gab es eine kleine vorweihnachtliche Stärkung, von unseren Elternvertretern und der Koch-Werkstatt liebevoll vorbereitet. Nach 90 Minuten Programm traten dann alle, fröhlich gestimmt, mit dem einen oder anderen Weihnachtslied auf den Lippen, den Heimweg an. Ein durchaus sehr gelungener Abend, der nun jährlich zu unserem festen Vorweihnachtsprogramm gehören wird.

Weihnachtskekse einmal anders

Kurz vor Weihnachten haben einige Schülerinnen und Schüler der 8d gemeinsam mit ihrer Spanisch-Lehrerin Frau Radtke deutsches und spanisches Weihnachtsgebäck - bunte Totenkopfkekse - begleitet von spanischer und lateinamerikanischer Weihnachtsmusik, erstellt.

Der Día de los Muertos (Tag der Toten) ist einer der wichtigsten mexikanischen Feiertage, an dem in Mexiko traditionell der Verstorbenen gedacht wird. Die Vorbereitungszeit für die Feierlichkeiten beginnt Mitte Oktober, gefeiert wird in den Tagen vom 31. Oktober bis Allerseelen (2. November). Der Día de los Muertos ist keine Trauerveranstaltung, sondern ein farbenprächtiges Volksfest zu Ehren der Toten. Die Straßen werden mit Blumen geschmückt, skurrile Todessymbole, Skelette und Schädel in den unterschiedlichsten Ausführungen stehen in den Schaufenstern. Konditoreien produzieren kurz vor Allerheiligen die Calaveras de Dulce, Totenschädel aus Zucker oder Schokolade, die die Namen der Toten auf der Stirnseite tragen. Das Pan de Muerto, das Totenbrot, ist ein weiteres beliebtes Naschwerk in diesen Tagen.

Der deutsche Brauch, Weihnachtskekse zu backen, geht auf vorchristliche Zeiten zurück. Damals wurde die Wintersonnenwende mit einem Fest gefeiert. Dazu haben die Germanen sogenannte Opferbrote gebacken, die böse Geister und Dämonen abschrecken sowie verstorbene Seelen schützen sollten. Aus diesen Opferbroten wurden mit der zunehmenden Verbreitung des Christentums Weihnachtsbrote, die wir heute als Christstollen kennen. Da diese Stollen recht teuer in der Herstellung waren, haben einige Familien damit angefangen “kleinere Brote zu backen”, woraus schließlich unsere Weihnachtsplätzchen entstanden sind.

Französische Traditionen

Kuchen

Am 6. Januar feiert man in Frankreich "La fête des rois". Traditionell wird ein Galette des rois gegessen. Auch in diesem Jahr wurde diese schöne Tradition mit Französischschülern der Jahrgangsstufe 7 praktiziert. Der Kuchen besteht aus einer Blätterteighülle und ist mit einer Mandelcreme gefüllt. In dem Teig wird vor dem Backen eine "fève" versteckt. Das ist eine kleine Porzellanfigur. Derjenige, der sie in seinem Kuchenstück findet wird mit einer Pappkrone zum roi (König) oder zur reine (Königin) ernannt und hat an diesem Tag alle Wünsche frei. Die fleißige Unterstützung beim Backen der Kuchen (Florian und Emil) erlaubte es in diesem Jahr drei Schüler aus der Klasse 7b zu "krönen".

Praxislernen

Unsere 8-Klässler besuchten in der ersten Januarwoche die Außenstelle der Handwerkskammer in Götz. Dort erlebten die Schülerinnen und Schüler die Vielseitigkeit des Handwerks. Bei praktischer Tätigkeit in den Bereichen Holz, Metall, Friseur und Kosmetik,  Elektronik, Bürokommunikation, Farbe, Schweißen und Kunststoff konnte sich jeder ausprobieren und Talente entdecken.

Unsere Schülerinnen und Schüler erfreuten sich an den vielfältigen Möglichkeiten der Holz-, Metall- und Kunststoffbearbeitung. Dabei war die Arbeit an Maschinen natürlich für viele neu, sie wurden aber gern und oft genutzt.

Balladenwettbewerb

Am 29.01.2014 zogen Schülerinnen und Schüler der DaVinci-Gesamtschule los, um einen alten Brauch wiederzubeleben: den Balladenwettstreit. 14 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 14 Jahren traten mit Gedichten von Brecht, Goethe, Schiller, Kästner und Fontane gegeneinander an. Das Besondere daran war, dass der Ort des Geschehens das Fransiskaner Seniorenheim in Potsdam-Bornstedt war. Die Jury, die aus vier Bewohnern des Seniorenheimes und fünf Schülerinnen der 8. Klasse bestand, vergaben an Jakob R. den ersten, an Malik D. den zweiten und an Oskar T. den dritten Platz. Herzlichen Glückwunsch! Es hat allen sehr viel Freude bereitet.

Mit Ramba Samba in die Winterferien

Am letzten Schultag vor den Winterferien haben sich einige Schüler unserer Schule mit der Willkommensklasse getroffen, um das Halbjahr mit Musik ausklingen zu lassen. Als erstes hat sich jeder in der Runde vorgestellt, die vier Kinder aus der Willkommensklasse konnten dies schon sehr gut. Die Trommelexperten Malik, Marvin, Joshua und Leon aus der Klasse 7b erklärten wie die einzelnen Trommeln heißen und wie unterschiedlich sie klingen. Anschließend spielen sie etwas auf den Trommeln vor, das hört sich am Anfang noch nicht so gut an, steigert sich aber immer mehr und am Ende klang es echt toll. Frau Richter bekam Gänsehaut als die vier Jungs zusammen mit Gregory aus Nigeria spielen. Zum Abschluss der Trommelrunde nahm Frau Richter „das Ruder = die Trommel“ in die Hand, sie trommelte den Jungs etwas vor und diese mussten den Rhythmus nachtrommeln.

Am Ende unseres Treffens trugen uns Malik und Joshua aus der 7b noch Balladen vor. Malik Deutrich hat uns die Ballade "Das verhexte Telefon" von Erich Kästner vorgestellt. Mit dieser Ballade belegte er beim Balladenwettbewerb der 7.Klassen den 2.Platz. Joshua Kregel begeisterte uns mit der Ballade „Die Seeräuber-Jenny“ von Bertolt Brecht. Mit einem gemeinsamen Essen klang der Vormittag aus. Unser Treffen mit der Willkommensklasse war sehr schön und hat allen Beteiligten Spaß gemacht.

Saba Feilbach (8c) & KRi    Willkommensklasse

Jungchemikerinnen im Wettbewerb

Chemie

Am Dienstag vor den Ferien haben Malin (8D), Saba und Katharina (beide 8C) gemeinsam mit Frau Richter den Chemie-Wettbewerb der achten Klassen am Weinberg Gymnasium besucht. Die Jungchemikerinnen mussten zunächst eine schwierige Klausur schreiben, in der es sehr tief in die Chemie ging. Anschließend stand eine praktische Prüfung an, in der die drei auch ein Protokoll geschrieben haben. Da rauchte nicht nur das Reagenzglas, sondern auch ganz schön die Köpfe!

Für einen Platz auf dem Siegertreppchen hat es zwar (noch) nicht gereicht, aber Malin, Saba und Katharina haben ihr bestes gegeben und eine tolle Teamleistung hingelegt! Am Ende gab es noch eine kleine Chemieshow – mit Knalleffekt – und eine Siegerehrung, bei der niemand leer ausging. Wir sind gespannt auf den Wettbewerb im nächstem Jahr!