Aktuelle Nachrichten

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Termine

< Oktober 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Seite auswählen

Ich, Körper und Gefühle

10.10. - 14.10.2016

Das erste fächerübergreifende Projekt in Klasse 8 startete in dieser Woche mit dem Thema "Ich, Körper und Gefühle". Es galt, verschiedene Inhalte aus mehreren Schulfächern in einem Gesamtprojekt zu verbinden. Schon in den Wochen davor konzentrierte man sich in den Unterrichtsstunden an entsprechender Stelle auf die verbindende Thematik.

In der Freiarbeitswoche konnten sich dann die Schüler für sieben unterschiedliche Projekte entscheiden. Zum Beispiel ging es in "Die Qual der Wahl" um Partnerschaft und Geschlechterrollen. Das Projekt "Was-Wo-Wie viele" beschäftigte sich mit statistischen Umfragen zu den Themen "Glück", "Meine Zukunft" und "Schule und Freizeit". Die "Foto-Lovestory" wandte sich an romantisch ambitionierte Fotografen. Man war auch musikalisch und filmisch unterwegs und konnte sich in der Dichtkunst beweisen. Auch das Projekt "Drogen und Sucht" fand viele Interessenten. Für jeden war etwas dabei. Die Gruppenarbeit in den ersten drei Tagen führte zu ansehnlichen Ergebnissen, die dann am Freitag stolz präsentiert wurden.

Ein Höhepunkt dieser Woche war der Gesundheitstag. Die DAK und unsere Schule bot hier verschiedene Workshops zum Thema "Gesundheit" an. Jeder Schüler konnte sich für drei verschiedene Workshops entscheiden. Hier standen Yoga, Entspannung, Rugby, Parcours, Progressive Muskelentspannung, KinetikTraining und Kommunikation zur Auswahl. Dieses vielseitige Angebot fand bei den Schülern großen Anklang, obwohl nicht jeder anfangs wusste, was ihn eigentlich erwartete. Vielen Dank an dieser Stelle an das DAK-Team um Herrn Cords, an Robby Lehmann (Rugby), an Lukas Schapp (Parcours) und an Claudia Kirf (Yoga).

Die Präsentationen der Projektarbeiten bildeten dann den Abschluss dieser recht vielseitigen und auch arbeitsintensiven Woche.

And

Rising Stars im Konzert

Zum ersten Mal hat in der Mensa ein Mittagskonzert stattgefunden. Organisiert und veranstaltet von uns, der Klasse 10b, war der Profi-Cellist Raphael Paratore zu Gast. Er wurde uns vermittelt durch den Nikolaisaal Potsdam und die Kulturmanagement-Agentur Tonali aus Hamburg, bei denen wir einen Workshop für Kulturvermittlung besucht haben.  Alle Klassen des 7.Jahrgangs waren beim Mittagskonzert eingeladen, sich auf ein Programm für Solo-Cello einzulassen, das aus Stücken aus drei Jahrhunderten und aus vier Ländern bestand.

Raphael Paratore merkte man an, wie sehr er sich mit der Musik auskannte. Er wies in seiner Einführung darauf hin, dass wir mehr Klassik hören, als wir denken, denn oft kommt klassische Musik auch in Filmen vor, zum Beispiel in "Ziemlich beste Freunde". Daraus spielte er die Cello-Suite Nr. 1 von Johann Sebastian Bach.

Raphael Paratore wird am 24.11. noch einmal im Nikolaisaal zu hören sein, im Konzert "Rising Stars" zusammen mit seinem Trio. Karten dafür verkaufen wir exklusiv in unserem Klassenraum 202 für 6 EUR (nicht im Internet!). Verkaufen wir viele Karten können wir an einem Extra-Workshop teilnehmen. Drum, Leute, kauft Karten! Lasst euch von dem Konzert überraschen!

Presseteam der 10b

Nawi- Unterricht im Naturkundemuseum

11.10.2016

In der Woche vor den Herbstferien arbeitete die Hälfte der Willkommensklasse an einem Tanzprojekt. So ergab sich die Möglichkeit mit einer überschaubaren Anzahl von Schülern der anderen Klassenhälfte das Naturkundemuseum zu besuchen. Schon eine Woche vorher nutzten wir den Unterricht, um uns mit diesem „Unterricht an einem anderen Ort“ zu beschäftigen. Wichtiger Wortschatz zur Thematik Tiere wurde besprochen, ebenso der organisatorische Ablauf unseres Museumsbesuchs. Erfreulicherweise haben wir für die Nawi- Klasse studentische Unterstützung, so dass der Ausflug optimal ablaufen konnte.

Für viele Schüler der Gruppe war es der erste Besuch eines naturkundlichen Museums und das Staunen und Interesse deshalb sehr groß. Der aufrechtstehende Braunbär im Eingangsbereich zog sofort die Aufmerksamkeit der Jungen an und es wurden reichlich Fotos gemacht.

Eine Museumsmitarbeiterin führte uns durch verschiedene Bereiche der Einrichtung und erklärte ausgewählte Exponate in einer für Schüler sehr verständlichen Form. Es konnten verschiedene Felle von Säugetieren angefasst werden, die kuschelweich oder borstig waren. Die Federn von nachtaktiven Vögeln verursachten beim Wedeln durch die Luft keinerlei Geräusche und sind somit eine super Anpassung an das Jagen in der Nacht. Der heimische Seeadler erreicht eine enorme Flügelspannweite von weit über zwei Metern und war als beeindruckendes Präparat im Deckenbereich ausgestellt.

Es waren viele interessante Informationen, die wir in den kommenden Nawi- Unterrichtsstunden auswerten können.

Wir danken KULTÜR POTSDAM für die Bereitstellung der Freikarten für unseren Museumsbesuch.

P. Baumgart

Surflager

Oktober 2016

Auch dieses Jahr im Oktober fand wieder das Surflager statt, finanziert durch das alternative Sportkonzept unserer Schule. Zwanzig Jugendliche aus den neunten und zehnten Klassen nahmen sechs Tage mit Freude daran teil. Die Anreise am Sonntag dauerte ungefähr drei Stunden, bis wir im Feriendorf „San Pepelone“ landeten. Am Nachmittag gingen wir dann noch einmal aufs Wasser, dabei teilten wir unsere Gruppe in zwei kleine auf. Einige von uns waren schon im Mai dieses Jahres dabei gewesen und konnten demzufolge schon surfen. Diese Gruppe durfte sich schon mit Segel einfahren. Die andere Gruppe, die Einsteiger, bekamen zu zweit ein Brett zugeteilt und übten ein wenig, das Gleichgewicht zu halten. Dies probierten sie mit verschiedenen Übungen.

Diesmal hatten wir eine kleine Berühmtheit dabei. Leopold aus der 10a, der, trotz erst einem Jahr Surferfahrung, der Landesmeister Brandenburg im Windsurfen ist. Er ging mit Trapez und doppelt so großen Segeln wie wir aufs Wasser. In den anderen fünf Tagen hatten wir jeden Tag zwei Stunden alle zusammen Surfunterricht und am Nachmittag konnten wir dann nochmal unter Aufsicht unserer Lehrer selbstständig surfen gehen.

Außerdem haben wir auch eine Fahrradtour unternommen, in das nächste kleine Örtchen Rerik. Natürlich stand auch der Ausflug nach Wismar an, wo wir uns selbstständig in kleineren Gruppen die Altstadt angesehen haben.

von Flora Boehlke

Dancing to connect

12.10.2016

Die DAVINCI-Schule haben mit 20 jungen vielversprechenden Tänzerinnen und Tänzern mit und ohne Fluchthintergrund am Tanzprojekt "Dancing to Connect Refugees" mit Förderung durch die Heinrich-Böll-Stiftung teil. Insgesamt erzählöten rund 100 Jugendliche in künstlerischer Weise von ihren Fluchterfahrungen und ihren Ideen vom Zusammenleben. Im Mittelpunkt des Projekts stAnden Integration und Inklusion als ein Thema, an dem die Jugendlichen gemeinsam zusammen arbeiten. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem New Yorker Tanzensemble "Battery Dance Company" durchgeführt.

Die Aufführung fand am 12. Oktober 2016 um 19 Uhr im Brandenburger Theater in Brandenburg an der Havel statt. Fünf Tage lang hatten die Schüler zuvor mit den Profis trainiert, dann musste die Choreografie sitzen. Von der Da-Vinci-Schule waren jeweils zehn deutsche Schüler und zehn Schüler aus der Willkommensklasse für Flüchtlinge mit dabei. Unterstützt wurden sie von der Schauspielerin Simone Kabst.

Foto: Jungeblodt/ Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg

France Mobile

6. Oktober

Es ist nun schon zu einer schönen Tradition geworden, das France Mobile an unserer Schule zu begrüßen. Die Französischschüler des 7. und 8. Jahrgangs hatten die Möglichkeit mit dem Animateur Francois aus der Bretagne in kurzweiligen, informativen und interessanten Stunden etwas über die französische Sprache und Kultur zu lernen.

Die Schüler der 7. Klasse: „Es war cool , dass der Animateur nur französisch gesprochen hat. Wir haben dank seiner Mimik und Gestik trotzdem alles verstanden. Er hat sich tolle Spiele und kleine Wettbewerbe überlegt, die alle begeistert haben. Es hat Spaß gemacht in französischen Zeitschriften Wörter zu suchen, die auch in der deutschen Sprache verwendet werden. Die zeichnerische Darstellung einiger dieser Wörter an der Tafel hat so manche Lacher hervorgerufen. Beim Kreisspiel „Melimelo“ kamen wir richtig ins Schwitzten und hätten es gern noch länger gespielt. Mit einem Video zur Bretagne stellte uns Francois seine Region vor. In der Vorstellungsrunde konnten wir unsere schon gelernten Redewendungen aus dem Französischunterricht anwenden.“

Die Französischgruppe aus dem 8. Jahrgang hatte besonders viel Spaß beim Erhören französischer  Textteile in verschiedenen französischen Raps. Auf dem Fußboden waren laminierte Textteile verteilt, die beim Abspielen der Musik so schnell wie möglich gefunden und aufgehoben werden mussten. Das Ganze war als kleiner Wettbewerb angelegt und brachte viel Bewegung und Spaß in die Runde. Auch hier gab es von den Schülern ausschließlich positive feedbacks.

P. Baumgart

Praktikum Klasse 9

Vom 12. - 30. September absolvierten unsere Schülerinnen und Schüler ihr erstes Praktikum. Alle wählten sich selbst die Firma aus, in der sie die 3 Wochen einen ersten Einblick in den Arbeitsalltag bekamen.

Party auf dem Schulhof

28.09.2016

Unser jährliches Hoffest lud mit seinen vielen bunten Ständen, Musik und Tanz, sowie mit Köstlichkeiten von Ofen und Grill, zu zwei unterhaltsamen Stunden auf unserem Gelände ein. Schüler, Eltern und ihre Familien, sowie die gesamte Lehrerschaft vergnügte und schaffte sich bei den vielfältigen Aktionen und Spielen. Für jeden war etwas dabei. Es wurde gebastelt, man betätigte sich sportlich, versuchte sein Glück bei einer Tombola, tanzte nach fremdländischer Folklore, "lauschte" den rockigen Titeln unserer Schulband, dekorierte das Schulgelände mit Wolle und Strick, stellte sich der "bottle-challenge" und vielem mehr. Und viele waren gekommen, um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen.

Auch an das leibliche Wohl wurde gedacht. Die "Veggie Crew" kümmerte sich um das Wohl der Vegetarier, knackige Bratwürste warteten auf einem zweiten Grill und wem mehr nach Süßem war, für den gab es leckeren Kuchen, der von der Elternschaft des 8. Jahrgangs gespendet und von den Schülern verkauft wurde. Alkoholfreie Cocktails ließen nochmal ein kleines Sommergefühl aufkommen, das Wetter spielte sowieso mit.

Zu erwähnen ist auch eine Aktion der Klasse 10b, an deren Stand kleine Boote aus Papier gefaltet wurden. Für jedes gefaltete Boot gab ein Sponsor 50ct für einen guten Zweck.

Die "Willis" beim Rugby…

Am 27.09. ging es für die Willkommensschüler bei sonnigem Herbstwetter zum Rugbyplatz am Neuen Palais. Dort wurden die Schülerinnen und Schüler bereits von Trainer Robby Lehmann und seiner Assistentin mit vielerlei Ideen und Materialien erwartet. Nach dem Motto „Spannung, Spiel und Spaß“ näherten sich die Mädchen und Jungen dem Zielspiel "Tag Rugby" an, indem sie beispielsweise verschiedene Spiel- und Übungsformen zum Werfen und Fangen oder aber Kickwettkämpfe (Schießen des Balles) umsetzten. Hierbei kamen bereits die ersten weiblichen und männlichen Rugbytalente zum Vorschein.

Am Ende galt es selbst mit seiner Mannschaft auf dem Feld zu stehen und den eiförmigen Ball in das gegnerische Malfeld abzulegen (Versuch = Punkt). Zu Beginn bereitete das rückwärts gerichtete Passen etwas Verwirrungen, doch nach einigen Spielminuten waren auch diese Schwierigkeiten überwunden. Die Teams kämpften, manchmal auch ganz à la Rugby auf dem Boden, um den Ball und kamen bei dieser laufintensiven Sportart mächtig ins Schwitzen.

Die "Willis" und alle betreuenden Lehrkräfte bedanken sich herzlich bei Robby Lehmann für die gelungenen Stunden rund um das Thema "Tag Rugby". Alle waren glücklich und ausgepowert.

Und wer bist du?

05.09,- 09.09.16

Montag der 5. September – neue Schule, neue Gesichter und neue Vorgaben. Für die neuen Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse war dieser Tag ein besonderer. Um die vielen neuen Eindrücke verarbeiten zu können, findet an der Leonardo da Vinci Gesamtschule in der ersten Schulwoche die Kennlernwoche für die neuen Siebtklässler statt. Am Montag hieß es zunächst die neuen Klasse kennen zu lernen und eine Orientierung im Schulgelände zu erlangen. In den beiden darauf folgenden Tagen nahmen die Klassen entweder an einem Theaterprojekt im Treffpunkt Freizeit oder an einem Programm im Volkspark Potsdam teil. Hier hatten die einzelnen Klassen sowie die Klassenlehrer/innen die Möglichkeit, sich gegenseitig näher kennen zu lernen.

Am Donnerstag ging es dann bei strahlendem Sonnenschein für alle vier Klassen in den Volkspark Potsdam. Auf dem Programm standen neben kleinen sportlichen Teamwettkämpfen innerhalb der Klassen zehn Teamspiele. Hierfür wurden die Schülerinnen und Schüler nach dem Zufallsprinzip in die Gruppen eingeteilt und hatten so die Gelegenheit Mitschüler anderer Klassen kennenzulernen.

An den Stationen waren neben sportlichen Fähigkeiten auch Kreativität und Geduld gefragt. Doch im Fokus aller Spiele stand der Teamgeist, denn nur gemeinsam konnte die Gruppe die gestellte Aufgabe lösen. Nach einem ausgiebigen Picknick, gestaltet durch die Schüler/innen, fand eine abschließende Siegerehrung der jeweiligen Stationssieger statt. Nachdem das Jahrgangsfoto geschossen wurde ging für alle ein sichtlich gelungener Tag zu Ende.

Hol

Föhnen, Löten und Lackieren

05.09. - 09.09.16

Schüler der 8. Klassen waren dieser Tage in Götz unterwegs. Die erste Woche der Werkstatttage liegt nun hinter ihnen. Betreut wurden sie in der Berufsbildungsstätte der Handwerkskammer Potsdam. Hier können die Jugendlichen verschiedene Berufsfelder erkunden wie z.B. den Beruf des Friseurs, des Tischlers, der Kosmetikerin, des Lackierers, des Mechatronikers und des Elektrotechnikers.

 

In kleinen Gruppen, die von erfahrenen Berufsausbildern betreut werden, konnten die Schüler ihr handwerkliches Geschick zeigen. Es wurde u.a. gelötet, gefeilt, gebohrt, geputzt und auch schon mal Räder an einem Fahrzeug gewechselt. Jungen drehten Locken auf, Mädchen schraubten an Autos. Für manch einen eine große Herausforderung.

Am Ende der Woche konnte jeder etwas Gebasteltes oder Gebautes mit nach Hause nehmen. Ob für das Kinderzimmer oder für die Oma, ein Verwendungszweck findet sich sicher.

Mit neuen Erfahrungen und möglichen Ideen für das spätere Schulpraktikum in Klasse 9 werden alle am Montag wieder den regulären Schulbetrieb aufnehmen. Manch einer wird bestimmt länger hier bleiben wollen, aber es gibt ja noch eine zweite Woche im Juni.

And